Wiedereröffnung des Papiermuseum Dürens

02.10.2018

Wiedereröffnung des Papiermuseum Dürens mit außergewöhnlichem Neubau und neuem Konzept

Papiermuseum Düren

Welche Rolle spielt Papier im digitalen Zeitalter noch?

Welche Geschichten verbindet man mit diesem Werkstoff?

Wie wird Papier hergestellt und was kann Papier alles?

Diese und zahlreiche Fragen beantwortet das Papiermuseum Düren, ganz neu und erweitert um einen markanten Neubau.

"Ein Thema entfaltet sich ganz neu"

Für die Gestaltung des neuen Papiermuseums steht der Kölner Architekt Klaus Hollenbeck, der sich bei der Eröffnungsfeier am 9. September für die hervorragende Zusammenarbeit mit der Stadt Düren bedankte.

Das architektonische Highlight liegt in einer hoch attraktiven Außenfassade. Bei der Gestaltung nimmt der Architekt das Thema des Museums auf: die weiße, spitz zulaufende Fassade erinnert an gefaltetes Papier und ist mit einem historischen Wasserzeichenmotiv versehen. Im Inneren des Museums erinnern schräge Wände und spitze Winkel ebenfalls an gefaltetes Papier.

Auch konzeptionell wird das Thema Papier im Museum vollkommen neu in Szene gesetzt - informativ und emotional: Fünf zentrale Einheiten präsentieren den Werkstoff mit den unterschiedlichen Schwerpunkten Geschichten, Visionen, Wertschöpfung, Ordnung und Künste. 

© 1996 – 2018 BGH-Consulting | All rights reserved

 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen.Schließen